Mannheim, chinesisches Teehaus im Luisenpark

Es gibt viel zu

entdecken in

MannheimSignet

10 besondere Orte in Mannheim

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Deshalb zeigen wir Ihnen hier 10 besondere Orte in Mannheim, die Sie nach dem Lockdown unbedingt besuchen sollten.

Übersicht

  1. Barockschloss Mannheim
  2. Little Istanbul
  3. Jungbusch
  4. Mannheimer Hafen
  5. Multihalle
  6. Teehaus
  7. Fernmeldeturm
  8. Reißinsel
  9. Wasserturm
  10. Jesuitenkirche

1. Barockschloss Mannheim

Sechs Flügel, viele Fenster und die wohl schönste Universität Deutschlands befinden sich mitten in Mannheim — genauer gesagt im Barockschloss Mannheim, dem wunderbar prächtigen Bau am Rande der Quadrate. Es ist nach Versailles das zweitgrößte Barockschloss Europas. Der Legende nach planten die Mannheimer Baumeister mit Absicht exakt ein Fenster mehr ein als beim französischen Nachbarn. Bei einer (Kostüm-)Führung durch die Prunksäle und das Schlossmuseum reisen Sie in vergangene Jahrhunderte und lassen sich von prachtvollen Deckengemälden und glänzenden Kronleuchtern im Rittersaal begeistern. Alternativ schlendern Sie über den weitläufigen Ehrenhof und schnuppern Campusluft.

2. Marktviertel "Little Istanbul"

Geschichten für alle Sinne erleben Sie auch in „Little Istanbul“, wie das Viertel westlich des Mannheimer Marktplatzes von den Einheimischen umgangssprachlich genannt wird. Dort schallt Saz-Musik aus einem Friseursalon, in den Schaufenstern nebenan präsentieren sich opulente Brautkleider, ein Haus weiter locken Baklava und andere zu Pyramiden gestapelte Leckereien. Was liegt also näher, als hier einen kulinarischen Zwischenstopp einzulegen? Bei Selman Döner finden Sie leckerstes türkisches Fast Food, mit herzhaften und süßen Backwaren verwöhnt die Feinkost-Bäckerei Taksim. Lassen Sie sich durch dieses besondere Einkaufsviertel treiben, das genauso bunt geprägt ist von seinen internationalen Einwohnern wie der benachbarte Stadtteil Jungbusch.

3. Szeneviertel Jungbusch

Der Jungbusch ist Ankerplatz für Musiker und Kreative, ein quirliges und dynamisches Szeneviertel — Mannheims Mini-Berlin. Hier, zwischen Industrieromantik und Hafenkulisse, schlägt das kreative Herz der Stadt. Kommen Sie doch mit auf eine spannende Stadtführung und lernen Sie den pulsierenden Stadtteil mit seiner Entwicklung und den Lebensbedingungen seiner Bewohner*innen in alten und heutigen Zeiten ganz genau kennen. Daneben ist der Jungbusch das ideale Ausgehviertel: Ob Pizza Bei Gianni oder ein leckerer Drink im Hagestolz – hier ist für jeden das Passende dabei.

4. Mannheimer Hafen

Apropos Hafen: Wie wäre es mit einer Schiffstour durch Deutschlands flächenmäßig größten Binnenhafen? An den Ufern des Industrie- und Handelshafen Mannheims sitzen weltbekannte Unternehmen neben schicken Startups, Gründerzeit-Gebäuden und solchen der Neuen Sachlichkeit. Wer lieber an Land bleibt, dem sei die Führung Industriekultur am Handelshafen ans Herz gelegt, die Sie sehenswerte Objekte der Mannheimer Brücken- und Industriearchitektur entdecken lässt und die einstige und heutige Bedeutung des Hafens für Handel und Tourismus aufzeigt. Die Mischung macht’s eben in Mannheim.

5. Multihalle im Herzogenriedpark

Ein weiteres Muss — nicht nur für Architekturfans — ist die Multihalle im Herzogenriedpark, das „Wunder von Mannheim“. Als größte freitragende Holzgitterschalen-Konstruktion der Welt reckt sie sich in die Höhe, breitet sich aus. Leicht, hell und wunderbar kurvig wurde sie von den viel beachteten Architekten Frei Otto, Carlfried Mutschler und Joachim Langner erbaut. Ganz im Sinne Frei Ottos wird in der unter Denkmalschutz stehenden Halle auch heute noch mehr gedacht, mehr geforscht, entwickelt, erfunden und gewagt: In regelmäßigen Abständen finden hier Workshops, Vorträge und Performances statt. Daneben ist der Herzogenriedpark eine wunderbar grüne Oase zum Wohlfühlen und Durchatmen: Auf 21 Hektar warten unter anderem Spiellandschaften für Kinder, eine Minigolfanlage, das Rosarium mit seinen über 100 000 Rosen, ein eigener Bauernhof und ein Bambuswald auf Sie.

6. Chinesisches Teehaus im Luisenpark

Wenn Sie im Luisenpark – Mannheims „Central Park“ – zu Gast sind, sollten Sie unbedingt eine kleine Stärkung im dortigen Chinesischen Teehaus zu sich nehmen. Es ist das größte seiner Art in Europa (und eines der wenigen außerhalb Chinas) und wartet auf mit über 30 landestypischen Teesorten und chinesischen Teigtaschen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Daneben locken viele weitere Attraktionen Familien und Ruhesuchende gleichermaßen an. Beim Picknicken, Gondoletta-fahren, oder Bewundern der exotischen und heimischen Tierwelt vergeht die Zeit wie im Flug – und bildet den perfekten Ausgleich zum Sightseeing.

7. Fernmeldeturm

Hoch hinaus kommen Sie dagegen in unmittelbarer Nachbarschaft des Luisenparks: Der Fernmeldeturm am Neckarufer ist nicht nur markantes Wahrzeichen Mannheims, sondern beherbergt mit dem Skyline eines der höchsten Drehrestaurants Deutschlands. Frühstück oder Kaffee und Kuchen werden hier ebenso serviert wie köstliche Kreationen zum Abendessen. Nirgends sonst können Sie den Sonnenuntergang so schön genießen und gleichzeitig den Blick von der Rheinebene bis in den Odenwald und Pfälzer Wald schweifen lassen.

8. Reißinsel

Wer jetzt Sehnsucht nach Natur verspürt, muss nicht verzagen: Ein Spaziergang auf der Reißinsel tut wahre Wunder für Leib und Seele, denn die magischen Auenwälder der letzten im Original erhaltenen Rheinschlingen laden zum Verweilen und Träumen ein. Ausatmen, einatmen, und dem Gesang der über 50 dort angesiedelten Vogelarten lauschen — einfach herrlich. Achtung: Von März bis Juni ist die Reißinsel für Besucher*innen gesperrt, denn dann wollen rund 60 Vogelarten beim Turteln und Nisten nicht gestört werden.

9. Wasserturm

Trotz aller Möglichkeiten und Superlative — ein Besuch in Mannheim ist nur dann vollkommen, wenn Sie ein Foto mit Mannheims bekanntestem Wahrzeichen schießen. Beheimatet am Friedrichsplatz, der größten zusammenhängenden Jugendstilanlage Deutschlands, thront der Wasserturm am Ende der Planken. Beste Tageszeit für einen Besuch ist ganz klar der Einbruch der Dunkelheit, wenn die hell erleuchteten Wasserspiele am Ende des Turms ihre Pracht entfalten. Alternativ bieten die Mannheimer Institution Café Flo oder das Dolceamaro in den umliegenden Arkaden den perfekten Platz, um das Ambiente zu genießen.

10. Jesuitenkirche

Barock vom Feinsten und ein Anblick zum Staunen: Das ist die Jesuitenkirche. Schon mit seinem Äußeren beeindruckt das Gotteshaus, welches nach Entwürfen von Alessandro Galli da Bibiena getreu dem Vorbild der Mutterkirche „Il Gesù“ in Rom erbaut wurde. Das prunkvolle Innenleben mit Hochaltar und Deckenfresko vervollständigt das Gesamtbild mit Kunstwerken unter anderem von Paul Egell und Peter Anton von Verschaffelt. Weitere Barocke Merkwürdigkeiten können Sie sich von einer historisch kostümierten „Zeitzeugin“ zeigen lassen.

Top