In MannheimSignet

wird die Nacht

zum Tag

Nightlife Hotspots in Mannheim

Einige der besten Tage in Mannheim ...  sind Nächte! Seit Mannheim in den 90ern zum Geburtsort der deutschen Drum’n‘Bass-Szene wurde, prägt eine vielseitige und urbane Clubkultur den Takt der Stadt.

Bar- und Clubhopping im Jungbusch

Wer das Mannheimer Nachtleben von seiner authentischsten Seite erleben will, muss sich Richtung Hafen begeben: Auf geht’s in den Jungbusch – das Hafenviertel, das sich vom verrufenen Rotlichtbezirk zum angesagten Ausgehkiez verwandelt hat. Der Musiker und Bartender Paul Sieferle betreibt hier gleich zwei Bars. Zum einen das Hagestolz in der Jungbuschstraße – im Epizentrum des Buschs. Das Publikum ist jung, studentisch und very hip. Das After-Vorlesungsbier wird direkt aus der Halbliterflasche genossen, die Drinks sind so außergewöhnlich wie der Vintage-Wohnzimmercharme der Bar. Rauchiger Whisky mit rotem Wermut, Granatapfel, Minze, Zitrone und Apfel? Why not!

Paul Sieferles zweite Bar liegt etwas abseits an der Schokoladenfabrik Schokinag. Sieferle & Sailer ist ein Hybrid aus Barbershop und Bar. Ein Ort für Nachtmenschen, die Wert auf das Besondere legen. Wer Einlass begehrt, klingelt an der Tür und hofft. Und falls noch ein Platz frei ist, an der kleinen, aber groß sortierten Bar, kann man die „Haute Cuisine des Barhandwerks“ genießen: gemixt mit feinstem Stoff und perfekt gestylt wie die Cuts nebenan.

Hohe mixologische Ansprüche befriedigt auch die Maria Bar an der Ecke Beilstraße, wo Bartender Thomas Heitkamp mit über 100 Gin-Sorten und chininhaltige Limonaden aufwartet. Nach Mitternacht mutiert die Maria Bar mit DJ-Sounds auch mal eben zum Club und rockt fast Tür an der Tür mit der Onkel Otto Bar einige Lungenzüge weiter.
In dem ehemaligen Striplokal, 1954 gegründet, gilt das sprichwörtliche Kir-Royal-Motto: nur wer reinkommt, ist drin. Und drinnen, im plüschigen Rotlicht, stemmt das Personal auf vollbeladenen Tabletts das Astra-Pils in luftige Höhen, um den stets dicht gepackten Dancefloor zu überqueren, wo zu Pop-Klassikern von den 70ern bis heute gerockt wird, als ob es kein Morgen gäbe.

Ein ähnliches Szenario, nur abseits des Mainstreams, bieten zwei Clubs auf der anderen des Rings um die Quadrate: der Kellerclub Parker Lewis serviert feinen Underground House und Techno und Minimal für Kenner – und ein paar hundert Meter weiter ist ein weiterer Mannheimer Club-Klassiker „klein, aber Soho“: im Soho sind schon seit fast zwei Jahrzehnten von Montag bis Samstag bunt gemixte Multistyle-Partys angesagt – für ein ebenso bunt gemischtes Publikum.

Mannheimer Nächte müssen nicht zwingend Jungbuschnächte sein. In der Innenstadt treiben zwischen Schloss, Hauptbahnhof und Wasserturm zahlreiche Clubs, Bars und Discos Mannheims den Beat der Stadt unermüdlich an.

Seine Macher haben ihn "so sympathisch und unterhaltend wie sein Namensgeber" konzipiert – und dem Chaplin Club im Herzen der City fliegen tatsächlich die Herzen zu. Vielleicht ist es die Design-Hommage an den Vintage-Charme der 20er und 30er Jahre, das vielseitige Musikprogramm, der nicht vorhandene Dresscode oder aber die leistungsfähige Klimaanlage – in Top-Lage am Wasserturm feiert und tanzt ein entspanntes und bunt gemischtes Publikum.

Der Liebe zur elektronischen Tanzmusik sind gleich zwei Clubs in den Quadraten gewidmet. Das Zimmer steht von Donnerstag bis Samstag für ein weites Spektrum von Hip Hop, R’n‘B, über Funk und Disco Classics bis Techno – und die Disco Zwei im Quadrat T6 ist einfach das, was sie schon immer war: eine uprätentiöse, inhomogene, integrative Nachbarschaftsdisko ohne Bandenwerbung, Vip-Aquarium, TV Screen und Led-Gewitter – mit saftigem Soundsystem und unsterblicher Liebe zu Vinyl.

Irgendwann ist es schließlich Zeit für den Mannheimer Club-Klassiker schlechthin: das Tiffany – oder Tiff – wie die Locals sagen. Bereits Ende der sechziger Jahre gegründet, hat dieser Club permanent sein hohes Niveau gehalten: eine zeitlos solide Instanz mit konsequenter Türpolitik, einem harmonisch gemixten Publikum von „jung“ bis „reif“, exzellentem Sound, guter Bar und ebenso guten DJs.

Und dann ist da ja noch der Mannheimer Sommer, wenn das Nachtleben keine Grenzen kennt und schon am hellichten Tag beginnt. Am Hafen49 am Musikpark legen von Mai bis September die besten DJs Europas auf: urbaner Feierwahnsinn in Reinform – mit House, Techno, Electronica und Ibiza-Strandfeeling am Mannheimer Hafen.

Top