Chez Rudolf, Mannheim

 

In MannheimSignet

sind die Nächte nicht nur still

 

 

Mannheimer Weihnachtsküche

Woanders ist mehr Lametta? Gut möglich – aber Mannheim glitzert zur Weihnachtszeit mit urbaner Vielfalt: Sternegekrönte Kulinarik trifft auf blühende Kreativkultur – von spannend experimentell bis traditionsbewusst.

EMMA WOLF, Dennis Maier
EMMA WOLF, Dennis Maier © Sebastian Weindel

Die Heiligen Drei Könige folgen dem Stern von Bethlehem – kulinarische Sternenjäger den Mannheimer Michelin-Sternen. Im Opus V beschert 2-Sterne-Koch Tristan Brandt Weihnachtsküche mit Hummer, weißem Trüffel, Kürbis und Jakobsmuscheln. In der Schwetzingerstadt serviert Sternekoch Norbert Dobler keine Weihnachtsgans, sondern mit Zimt, Sternanis, Wacholder und Piment veredelten Kapaun. Der exquisite Hahn gehört in Frankreich fest ins Repertoire der Weihnachtsdelikatessen und auch Sternekoch Gregor Ruppenthal, der an beiden Weihnachtsfeiertagen sein Marly öffnet, hat neben Ente und Wild Kapaun auf der Festtagskarte. 
Privat mögen es Mannheims Maîtres an Heiligabend eher klassisch. Norbert Dobler verwöhnt die Familie mit zartem Rehrücken. Bei Ruppenthals sind Räucherlachs, Feldsalat und Königinpastetchen Tradition. Tristan Brandt freut sich auf Kartoffelsalat und Würstchen im Kreise der Liebsten. Und Sternekoch Dennis Maier, der mit Emma Wolf since 1920 im Quartier Q 6 Q 7 zu „Finest Bistronomy“ einlädt? Er persönlich liebt an Weihnachten zarten Gänsehals und Innereien, und auch mit der Emma Wolf Cooking Gang verwöhnt er seine Fans im Dezember mit Überraschungen.

Chez Rudolf, Mannheim
Chez Rudolf, Mannheim © Sebastian Weindel

In Mannheims Hafenviertel Jungbusch hat sich viel getan: Eine Mischung aus Arts District und alternativer Reeperbahn ist entstanden – eine Ausgeh-Welt, die für Überraschungen gut ist und Partypeople ebenso anzieht wie Kreative – und Leute, die Weihnachten mal ganz anders feiern wollen.

Hier betreibt der Musiker und Bartender Paul Sieferle gleich mehrere Bars: die Hagestolz-Bar, die Sieferle & Sailer-Bar – und die Christmas Pop-Up-Bar Santas Klause. Mit dem Kreativkollektiv Zwischenraum verwandelte er 2016 mit dem Chez Rudolf eine freistehende Location in einen glühenden Weihnachtstraum aus Kitsch, Kunst und Kulinarik. Papa Noël, Tipsy Rudolf oder Sex am Kamin hießen die köstlichen Glühweinalternativen aus Sieferles geheimen Rezeptbuch. Pünktlich zum ersten Advent hat Rudolf seine diesjährige Auferstehung in Santas Klause gefeiert. In G 7, 17 bereitet Ihnen die Hagestolz Crew noch bis zum 30. Dezember allabendlich eine feucht-fröhliche Bescherung.

Henriette Burger Bar
Henriette Burger Bar © Sebastian Weindel

 

Eine Straßenecke weiter servieren Marco Zewe und Marvin Steck in ihrer Henriette Burger Bar Fast Food in Slow-Food-Qualität. Im liebevoll-plüschigem Ambiente nimmt man Platz, während es aus der offenen, im Omi-Style gekachelten Küche zischt und blubbert. Das frisch gewolfte und fein abgeschmeckte Rinderhack stammt vom Bauern, die leckeren Buns sind von Hand gebacken, die Pommes werden aus frischen Kartoffeln zubereitet. Weihnachtsessen mal anders: Hier gibt’s Advents-Burger mit Rotkraut, Semmelknödel und Maronenmus. Probieren? Auf jeden Fall!

Auch in der Neckarstadt, Mannheims größtem Stadtteil, werden neue Weihnachtstraditionen angestoßen. Vor dem Kulturzentrum Alte Feuerwache steigt der Merry Messplatz. Parker-punkt-verdächtiger Bio-Glühwein, hausgemachte Spezialitäten und Live-Musik jenseits von Jingle Bells locken und täglich gibt es Geschenkideen von lokalen Designern und Kunsthandwerkern. Fast hätte es 2017 keinen Merry Messplatz gegeben, denn ein fieser Grinch entwendete die im Sommer eingelagerten Holzbuden. Mit Hilfe einer Crowdfunding-Aktion konnte der alternative Weihnachtsmarkt doch noch gerettet werden. Mannheimer Wunder gibt es immer wieder.

Mannheim Weihnachten
Mannheim Weihnachten © Stadtmarketing Mannheim GmbH, Ben van Skyhawk

Weihnachten wie früher? Vor der Kulisse der Jugendstilanlage Friedrichsplatz klammern sich verfrorene Hände an heiße Glühweintassen und man erfreut sich am Duft der süßen Mandelwolke, die den Wasserturm umhüllt. Auf dem Mannheimer Weihnachtsmarkt, der zu den schönsten in ganz Deutschland zählt, gibt es auch Ungewöhnliches zu entdecken: Welda Heinen verzaubert hier mit ihrem berühmten Kletzenbrot – aus Datteln, Mandeln, Feigen, Nüssen, getrockneten Birnen und Rosinen.

Nur wenige hunderte Meter entfernt, im Quartier Q 6 Q 7, gibt es bei Schnaps & Liebe Glühwein vom pfälzischen Weingut Metzger und Leckerbissen der Mannheimer Lebkuchenbäckerei Friedmann. Zucker und Backpulver sucht man in Konrad Friedmanns Backstube vergeblich, gesüßt wird mit Bio-Honig. Das Ergebnis: fein-elegante und extranussige Slow Food-Weihnachtstaler und Lebkuchen, die auch auf dem kulinarischen Weihnachtsmarkt auf den Kapuzinerplanken zu den Rennern gehören.

Schnaps & Liebe, Weihnachtsbäckerei Friedmann
Schnaps & Liebe, Weihnachtsbäckerei Friedmann © LA.MAG

Im Craftbeer-Shop Upper Glass im Quadrat R 6 wird die Weihnachtszeit ebenfalls aufregend: Craftbeer-Brauer würzen ihre Biere mit Muskat, Nelken, Zimt, Koriander, Kürbis – und im Angebot ist auch ein Bier-Weihnachtskalender mit 24 Gersten-Spezialitäten.
Die Aroma Station von Karin Lassen ist ein Mix aus Feinkostgeschäft, Bistro und Kochschule. Das Sortiment umfasst Delikatessen aus kleinen Manufakturen, regionale Spezialitäten, Öle, Salze, Gewürze. Zur Weihnachtszeit veranstaltet Lassen festliche Vegan-Cooking-Events bei denen sie verrät, wie man duftende Spekulatius und Lebkuchen-Muffins ganz ohne tierische Produkte backt.

Und nach all der süßen Verführung geht es dann nachts vielleicht wieder zurück zu Chez Rudolph, wo ganz sicher noch was geht ...

 

 

Weihnachtsküche im Überblick