Marketing-Café

MannheimSignet

Design Thinking

Querdenken erwünscht

23. April 2018 | C-HUB

Design Thinking ist eine innovative Methode, die ursprünglich entwickelt wurde, um komplexe Aufgabenstellungen zu lösen. Matthias Harbusch, Design Thinking Experte des Softwarehauses SAP SE, erläuterte beim jüngsten Marketing-Café der Stadtmarketing Mannheim GmbH, was es mit dieser innovativen Methode auf sich hat und was sich damit erreichen lässt. Dabei fand der Referent im C-HUB ein überaus interessiertes Publikum vor.

Zur Flickr Galerie

„Spielfeld“ für Design Thinking ist das SAP AppHaus auf dem Heidelberger Landfriedkomplex, wo das Team um Matthias Harbusch auf zwei Stockwerken seine Adresse hat. In der ehemaligen Tabakfabrik hat sich der Softwarehersteller SAP vor ein paar Jahren mit dem AppHaus einquartiert. „Kreative Räume sind wichtig, sie wirken sich positiv bei der Lösungssuche aus“, so Matthias Harbusch. Das SAP AppHaus gibt es mittlerweile auch an weiteren Standorten weltweit: Berlin-Potsdam, New York, Kalifornien und Korea. Kunden der Design Thinker sind große Firmen wie Siemens oder Daimler, aber auch Mittelständler, Universitäten oder Kommunen.

So kreativ wie die Räume, ist auch der Ansatz von Design Thinking. Eine Grundvoraussetzung für Matthias Harbusch ist: Es sollten möglichst sämtliche Abteilungen eines Unternehmens beteiligt sein. „Je  unterschiedlicher  das Team, desto besser die Lösung“. Zu Beginn des Lösungsprozesses sollte erst einmal versucht werden, die Bedürfnisse der Kunden aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Es gehe nicht darum, schnelle Lösungen zu präsentieren, sondern durch Fragestellungen aus verschiedenen Perspektiven sich dem eigentlichen Problem konstruktiv zu nähern, beschrieb der Referent die Vorgehensweise. Dabei gelte es, offen sein für ungewöhnliche Ideen, verkrustete Denkpfade zu verlassen, verschiedene Lösungen durchzuspielen und immer wieder zu visualisieren. Zur schrittweisen Annäherung an die Problemlösung gehört für Matthias Harbusch unbedingt, dass man immer wieder an den Ausgangspunkt zurückzukehren und sich fragen dürfe: „Was will ich bewirken“. Die Kommunikation der Teilnehmer ist dabei das A und O. Zuhören eine weitere Grundvoraussetzung, will man ein gutes Ergebnis erreichen. Was einfach klingt, kann zur Lösung komplexer Probleme beitragen: Fragen stellen, reden lassen, zuhören, das sind die Grundelemente von Design Thinking, wie es im SAP AppHaus praktiziert wird.

Top