In Mannheim veränderten 90° den Blickwinkel.

Einfach mal die Perspektive wechseln – dachte sich der Mannheimer Fotograf Horst Hamann 1991 auf der Kreuzung 41st Street, Avenue of the Americans, in New York, drehte seine Kamera von der Horizontalen in die Vertikale und drückte ab: Die vertikale Panorama-Fotografie war geboren.

Aus Hamanns Bildern entwickelte der Mannheimer Verleger der Edition Panorama, Bernhard Wipfler, ein vertikales Buchformat. Drucktechnische Herausforderungen und anfängliche Schwierigkeiten im Buchhandel – die Regale waren schlicht zu klein – standen dem Durchbruch der vertikalen Fotografie als Kunstform nicht im Wege: Der Bildband „New York Vertical“ avancierte zu einem internationalen Bestseller. Das Werk zeigt völlig neue Aspekte der bereits vielfach fotografierten Metropole.

Seitdem sind vertikale Motive aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Als Kunstdrucke, Kalender oder Karten schmücken sie die Wände von Wohnungen, Büros, öffentlichen Einrichtungen – und natürlich Galerien. Auch in Zeitungen, Magazinen, in der Werbung und im Internet sorgt die vertikale Panorama-Fotografie für Abwechslung.

Mit dem außergewöhnlichen Bildformat in einzigartigen Bildbänden und Kalendern wurde die Edition Panorama zum Vorreiter auf einem von ihr neu geschaffenen Markt und gilt heute weltweit als führend.

Top