Auf den Spuren von Karl Drais

Folgen Sie den Spuren des Fahrraderfinders Karl Drais. Die Tour verläuft auf der geschichtsträchtigen Route, die der Freiherr am 12. Juni 1817 mit seiner legendären „Zweirad-Laufmaschine“ befuhr, und führt Sie gleichzeitig zu spannenden, historischen Stationen in und um Mannheim. 

 

Los geht es im weitläufigen Ehrenhof des Schlosses – dem Ort, an dem auch Karl Drais seine Fahrt begann. Die erste Station bildet das Wohnhaus des badischen Erfinders im Quadrat M1, 8, der im Jahre 1811 in die damalige Residenzstadt zog und hier nur wenige Jahre später das damals als „Draisine“ bezeichnete Gefährt entwickelte. Von dort aus führt Sie die Route vorbei an den Reiss-Engelhorn-Museen hin zur Sternwarte und anschließend in den Mannheimer Schlossgarten, der seinerzeit aufgrund der gut beschaffenen Wegen als Übungs- und Freizeitrefugium der Laufmaschinen-Fahrer diente.

Über den Hauptbahnhof geht es dann in Richtung Schwetzinger Vorstadt und über die hohe gelbe Brücke, den „Neckarauer Übergang“, nach Neckarau. Dort befindet sich die Hochschule Mannheim, die in Tradition von Karl Drais unter anderem ein Studium in Maschinenbau, Elektro- und Gerätetechnik anbietet.

Nachdem Sie Neckarau passiert haben, erreichen Sie bald Rheinau. Das Freibad ist der ideale Ort für eine wohlverdiente Rast – oder Sie fahren direkt weiter über die Brücke nach Hochstätt. Von dort aus geht es durch leuchtende Felder zurück in die Mannheimer Innenstadt: An der SAP Arena und am City-Airport vorbei passieren Sie bald das Mannheimer Technoseum und das Planetarium. In der von imposanten Villen dominierten Oststadt, die Sie als nächstes durchqueren, laden zahlreiche Lokale auf Kaffee und Kuchen ein. Nach einem letzten Abstecher zum Wahrzeichen der Quadratestadt, dem Wasserturm, geht es für Sie – noch immer in Tradition von Karl Drais – zurück zum Ausgangspunkt: Dem Barockschloss Mannheim.

Top