MannheimSignet

rewards outstanding

commitment

Stiftung der Mannheimer Wirtschaft Foundation

The foundation Stiftung der Mannheimer Wirtschaft ("Mannheim Business Foundation") was established in 2005 on the occasion of the city’s 400th anniversary as a jubilee foundation for Mannheim business. Its original goal was the promotion of art and culture, international understanding and participation in professional and social life through events and actions that help to strengthen Mannheim as a liveable, cosmopolitan and tolerant city. Since a reorientation in 2017, the foundation now awards the annual “Prize for the Recruitment of Specialists”. Sponsors of the foundation include representatives from Stadtmarketing Mannheim, ABB, Roche Diagnostics and the Karin and Carl-Heinrich Esser Foundation.

Every year since 2017, the business foundation has awarded the “Prize for the Recruitment of Specialists” to honour the outstanding commitment of private individuals or people from the worlds of business, science or civil society, who support others on their way into the world of work and public life. In this way, they help to sustainably strengthen the economy of the city. The focus of the award is on realistic and concrete support initiatives.

Die Preisträger 2021

Bereits zum fünften Mal verlieh die Stiftung der Mannheimer Wirtschaft ihren Preis an Organisationen, die Menschen auf ihrem Weg in die Berufswelt und das öffentliche Leben unterstützen. Im Rahmen des Mannheimer Wirtschaftsforums am 25. November 2021 fand die feierliche Preisübergabe statt: Die Stiftung der Mannheimer Wirtschaft würdigte gleich drei Mannheimer Organisationen für ihr vorbildhaftes Engagement. Klaus Treichel, Karmen Strahonja, Geschäftsführerin der Stadtmarketing Mannheim GmbH, und Dr. Monika Mölders, Roche, betonten in ihren Laudationes die Wichtigkeit von lebensnahen und konkreten Unterstützungsangeboten wie diesen für die Mannheimer Wirtschaft. „Die diesjährigen Gewinner*innen stehen stellvertretend für das auszeichnungswürdige Engagement vieler Menschen in Mannheim. Wir sind immer wieder überrascht, mit welchen Initiativen Privatpersonen oder auch Gruppen und Vereine anderen Menschen den Weg in die Arbeitswelt ebnen“, findet auch Prof. Dr. Carl-Heinrich Esser, ebenfalls Mitglied des Stiftungsrats.

Dr. Monika Mölders, Karmen Strahonja und Klaus Treichel mit den Preisträgerinnen.
Dr. Monika Mölders, Karmen Strahonja und Klaus Treichel mit den Preisträgerinnen. © Thomas Tröster

Lebensnahes Lernen e.V.
Bereits seit acht Jahren richtet sich der Verein Lebensnahes Lernen e.V. mit seinen erlebnispädagogischen Angeboten an Kinder und Jugendliche in Entwicklungskrisen, insbesondere an solche, die schulmüde sind, die Schule verweigern oder bei denen ein Schulausschluss droht. Großen Wert legt der Verein auf die flexible und ambulante Einzelbetreuung, die in der Region ein Alleinstellungsmerkmal hat. Zusammen mit dem Angebot des Erziehungsbeistands und der Integrationshilfe an Schulen soll sie die Kinder und Jugendlichen unterstützen, ihre Selbstwirksamkeit wieder erleben – zum Beispiel bei der Restaurierung eines Bauwagens oder beim Anlegen eines Gemüsegartens.

Kinder am Rande der Stadt e.V.
Im Jahr 2008 ins Leben gerufen, verfolgt der Verein Kinder am Rande der Stadt e.V. das Ziel, Kindern aus einkommensschwachen und benachteiligten Familien ein soziales Miteinander zwischen Mensch, Tier und Natur zu vermitteln. Dazu organisiert der Verein in den Stadtteilen Schönau und Sandhofen regelmäßige Aktivitäten, die auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten sind. Angeboten werden zum Beispiel Ausflüge, Ferienfreizeiten und Sportangebote. Diese Aktivitäten bringen die Heranwachsenden zusammen, fördern und fordern sie und steigern damit ihr Selbstwertgefühl und Wohlbefinden.

Duha e.V.
Der Verein Duha e.V. wurde 2012 gegründet und hat zum Ziel, die selbstständige und selbstbestimmte Lebensführung von Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund zu fördern - ganz im Sinne der Integration und Inklusion. Dazu unterstützt der Verein mit Assistenzleistungen, Einzelbetreuungsangebote im häuslichen Umfeld, Mobilitätstrainings genauso wie mit Schulbegleitungen oder erlebnispädagogischen und kreativen Angebote. Außerdem wird großen Wert auf den Austausch der Eltern und Angehörigen gelegt. Einmal im Monat veranstaltet Duha e.V. dazu ein „Elterncafé“. Mehr als 120 Familien aus Mannheim-Rheinau und Umgebung fanden beim Verein bereits Hilfe.

Die Preisträger 2020

Die Stiftung der Mannheimer Wirtschaft hat 2020 zum vierten Mal Organisationen ausgezeichnet, die sich auf vorbildliche Weise für Mannheim, die Gewinnung und Integration von Fachkräften sowie für soziale Strukturen engagieren. Träger des mit 1.000 Euro dotierten „Preises zur Gewinnung von Fachkräften“ sind das Restaurant Landolin, der Verein Neckarstadt Kids e.V. und die MyTalents Community GmbH. Die Preisübergabe ging dieses Jahr virtuell über die Bühne. Die Aufzeichnung der Preisverleihung ist online abrufbar.

Karmen Strahonja, Klaus Treichel und Dr. Monika Mölders (vlnr) bei der digitalen Preisverleihung.
Karmen Strahonja, Klaus Treichel und Dr. Monika Mölders (vlnr) bei der digitalen Preisverleihung. © Thomas Rittelmann

Restaurant Landolin
Das Restaurant Landolin in Mannheim-Waldhof nennt sich „Miteinander-Restaurant“. Der Name ist Programm: Schließlich arbeiten dort Menschen mit und ohne Behinderungen seit mehr als fünf Jahren erfolgreich zusammen. Die Hälfte der Beschäftigten hat eine körperliche oder psychische Beeinträchtigung. Das Landolin bietet ihnen eine Möglichkeit, am Arbeitsleben teilzuhaben – ganz im Sinne der Inklusion. Außerdem wird großer Wert auf frische, regionale Produkte sowie den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln und Ressourcen gelegt. So wird das Landolin zu einem Restaurant mit Vorbildcharakter unter sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten.

myTalents Community GmbH
Die myTalents Community GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, Kreativität und Vielfalt in der Gesellschaft zu fördern. Dazu hat das in Mannheim gestartete Unternehmen die Plattform myTalents.com ins Leben gerufen, auf der Freizeiterlebnisse und Workshops angeboten und gefunden werden können. Weit über die Metropolregion Rhein-Neckar hinaus bieten Talente hier ihre Koch-, Zauber- und Kunstkurse, Barista-Workshops oder Gin-Tastings an. Und zwar sowohl offline als auch online. 

Neckarstadt Kids e.V.
Die Neckarstadt-West ist einer der größten Stadtteile Mannheims. Jedoch gibt es dort keine Ganztagsschule, keinen Sport- oder Fußballverein, keinen Musik- oder Tanzverein. Um diese Lücke zu schließen, wurde im Frühjahr 2018 der gemeinnützige Verein Neckarstadt Kids gegründet. Mit 23 qualifizierten Trainer*innen wird auf ehrenamtlicher Basis ein verlässliches und kreatives Nachmittagsprogramm für Kinder in den Bereichen Sport, Tanz, Theater, Artistik, Malen und Musik umgesetzt. Auch die Eltern werden angeregt, sich über einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von zwei Euro im Verein und damit für die Entwicklung des Stadtteils zu engagieren. 

DIE PREISTRÄGER 2019: FAIRKAUF MANNHEIM GGBMH UND INFINITY MANNHEIM E.V.

Für ihr vorbildliches Engagement, Menschen neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu bieten oder das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu stärken, zeichnete die Stiftung der Mannheimer Wirtschaft in diesem Jahr die Fairkauf Mannheim gGmbH und Infinity Mannheim e.V. mit dem „Preis zur Gewinnung von Fachkräften“ aus. Die beiden Preisträger erhielten ihre Auszeichnung bei der feierlichen Übergabe am 5. November im Bürgersaal des Stadthauses im Rahmen des Mannheimer Wirtschaftsforums.

 
Fairkauf Mannheim gGmbH – Secondhand-Kaufhaus und Inklusionsbetrieb

Bereits seit 22 Jahren besteht Fairkauf Mannheim. Gemeinsam mit der Bewahrung der Schöpfung und des Angebots von gut erhaltener Gebrauchtware zu günstigen Preisen für finanziell benachteiligte Menschen ist die Beschäftigungsförderung das Hauptziel des Unternehmens. Als Inklusionsbetrieb bietet Fairkauf arbeitslosen und behinderten Menschen neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Während ihrer Erwerbstätigkeit bei Fairkauf ermutigt und unterstützt das Unternehmen seine Mitarbeitenden sich weiter zu bewerben, um später eine Arbeitsstelle auf dem „allgemeineren“ Arbeitsmarkt zu finden. So erhalten die Mitarbeitenden die Chance, nach ihrer Rückkehr in den Berufsalltag über Fairkauf, zum Beispiel auch in großen Unternehmen eine Arbeitsstelle zu finden.

Infinity Mannheim e.V.  Nachhaltigkeit an oberster Stelle

Infinity Mannheim wurde 2015 von Studierenden der Universität Mannheim gegründet und ist innerhalb weniger Jahre von ursprünglich neun auf rund 100 aktive Mitglieder pro Semester angewachsen. Die Studierenden haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in den drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales zu stärken. Dazu organisieren sie Vorträge, Workshops und realisieren selbst unternehmerische Projekte, mit denen sie Nachhaltigkeit fördern. Mit ihrem vorbildlichen Engagement inspirieren die Mitglieder der Initiative nicht nur, sondern ermutigen Studierende, selbst aktiv zu werden. Infinity vernetzt Studierende mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Damit ermöglicht die Initiative den Studierenden, Kontakte mit Unternehmen zu knüpfen, aber auch unternehmerische Kompetenzen zu erlernen, um selbst Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Als erste Regionalgruppe war sie Vorbild für weitere Gruppen, die mittlerweile zum deutschlandweit aktiven Netzwerk „Infinity Deutschland“ zusammengewachsen sind.

The 2017 prize winners: Förderband e.V. and the Hochschule der Wirtschaft

For their exemplary efforts to integrate young people into the world of work, the Verein Förderband and the Hochschule der Wirtschaft were awarded the “Prize for the Recruitment of Specialists” of the Mannheim Business Foundation.

 
The “Förderband” association was founded in 1979 to assist young people in making the transition from school to training, regardless of nationality, religion or gender. The association also provides support during in-company training and then in the transition to qualified employment. The Förderband currently provides support for around 600 students and 250 trainees every year.

The School of Business Management (HdWM) is a state-recognised private university. Since June 2015, the HdWM has been promoting initiatives to integrate refugees into study programmes. Since 2016, it has been allowed to grant university admission on the basis of e-profiling and biographical interviews. 20 refugees have already begun their studies in four study programmes.

The 2017 prize winners: Förderband e.V. and the Hochschule der Wirtschaft

For their exemplary efforts to integrate young people into the world of work, the Verein Förderband and the Hochschule der Wirtschaft were awarded the “Prize for the Recruitment of Specialists” of the Mannheim Business Foundation.

The “Förderband” association was founded in 1979 to assist young people in making the transition from school to training, regardless of nationality, religion or gender. The association also provides support during in-company training and then in the transition to qualified employment. The Förderband currently provides support for around 600 students and 250 trainees every year.

The School of Business Management (HdWM) is a state-recognised private university. Since June 2015, the HdWM has been promoting initiatives to integrate refugees into study programmes. Since 2016, it has been allowed to grant university admission on the basis of e-profiling and biographical interviews. 20 refugees have already begun their studies in four study programmes.

Informationsflyer zur Stiftung der Mannheimer Wirtschaft pdf | 1.84 MB

download
Top