Kaffeeduft in den Quadraten: Mannheim macht wach

Ihr übersteht den Tag nicht ohne eure tägliche Dosis Koffein? In Mannheim könnt ihr nicht nur wach, sondern auch besonders lecker in den Tag starten, denn die Quadratestadt hat eine lange Kaffeetradition. Schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts gibt es in Mannheim Kaffeeröstereien – wir stellen euch hier einige davon vor. 

© Unsplash

Helder & Leeuwen Kaffeerösterei

Angefangen hat alles mit einem Trommelröster in den Quadraten. Dank zunehmender Begeisterung und steigender Nachfrage für ihre Kreationen zog die Kaffeerösterei Helder & Leeuwen bald in größere Räumlichkeiten im Mannheimer Hafenpark. Dort wird seitdem nicht nur fleißig geröstet, sondern in Schulungsräumen auch wertvolles Kaffeewissen an interessierte Seminarteilnehmer vermittelt.

Am 23. März bringen Helder & Leeuwen sogar die Deutsche Röstergilde für die Cupping Börse 2018 nach Mannheim. Die Bohnenmischungen von mild über süßlich bis kräftig und herb könnt ihr derweil nicht nur im Café BRUE im Stadtquartier Q 6 Q 7 genießen, sondern auch im frisch eröffneten, hauseigenen Café in N3, 15. Pünktlich zur Earth Hour am 24. März erhalten passionierte Kaffeetrinker hier auch den Mannheim-Becher, einen wiederverwendbaren und umweltfreundlichen Mehrwegbecher.

Weitere Infos: www.helder-leeuwen.de

Kaffeerösterei MOHA

In unmittelbarer Nähe zum Marktplatz finden Kaffeegenießer die Kaffeerösterei MOHA. Auch hier ist man stolz auf die zwar arbeitsintensive, aber schonende Herstellungsweise im klassischen Trommel-Röstverfahren. Zwischen 30 Espresso- und Kaffeesorten könnt ihr bei einem Besuch im Ladengeschäft des MOHA in F2, 8 wählen: Von mild-lieblich bis kräftig-würzig, schokoladig-nussig oder aromatisch-blumig reicht die Geschmackspalette.

Dass ihr hier unbedingt vorbeischauen solltet, findet übrigens auch der „Feinschmecker“: Die Zeitschrift hat das MOHA 2018 unter die besten deutschen Kaffeeröstereien gewählt.

Weitere Infos: www.mohakaffee.de

Fika Kaffeekultur

© Unsplash

Fika – ein Wort, das begeisterten Schwedenfans ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Denn dort ist Fika ein zelebriertes Event. Eine kurze Auszeit vom hektischen Leben, um bei einer Tasse guten Kaffees Zeit miteinander zu verbringen. Hier setzt die Rösterei fika Kaffeekultur an und würdigt ihre Heimatstadt Mannheim mit sorgfältig zusammengestellten Kaffee- und Espressomischungen namens „Monnemer Dregg“ oder „Blumepeter“.

Mit der hauseigenen Akademie gibt fika übrigens Seminare für Kaffeekenner und Interessierte. Hier könnt ihr dem Kaffeekult frönen und erfahrt von der Botanik der Kaffeepflanze über die Röstung bis hin zur optimalen Lagerung der Kaffeebohne alles rund um das schwarze Lebenselixier.

Weitere Infos: www.fika-kaffee.com

Kaffeerösterei Lauri

In der Seckenheimer Straße 31 freuen sich die Besucher der Kaffeerösterei Lauri über den wohlriechenden Kaffeeduft, der ihnen beim Betreten des kleinen Cafés in der Schwetzinger Vorstadt in die Nase steigt. Kein Wunder, denn in den Räumlichkeiten befindet sich auch die große Röstmaschine, die jeden Freitag und Samstag vollen Einsatz bringt. Durch die offene Tür zum Hinterraum, durch den das Café erweitert wurde, könnt ihr außerdem einen Blick auf die großen Kaffeesäcke erhaschen, in die die frisch gebräunten Bohnen abgefüllt werden.

Weitere Infos: www.lauri-kaffee.de

Agáta

Eine der jüngsten Kaffeeröstereien befindet sich in Neuostheim. Vor allem die Studenten der Dualen Hochschule nutzen die Nähe zu ihrem Campus und finden sich gerne im Agáta in der Coblitzallee 8 ein, um die frisch gerösteten Bohnen als Cappuccino, Latte Macchiato oder in anderer Form zu kosten. Für besten Geschmack arbeiten die Inhaber des Agáta mit Kaffeebauern aus verschiedensten Ländern zusammen, die sich dem Anbau von Speciality Coffee widmen: Bohnen, die dank des Mikroklimas in ihrer Umgebung ein einzigartiges Geschmacksprofil besitzen. Und die dann bei Agáta in Mannheim schonend geröstet werden.

Weitere Infos: www.agata-kaffee.de

Top